top of page

VENUS von Kostënki

Aktualisiert: 16. Aug. 2023


24.500–21.000 v. Chr., Kostenki, Russland



  • Bei den Venusfigurinen von Kostënki handelt es sich um eine größere Anzahl an Figurinen

  • sie gehören zu den ältesten bekannten Beispielen prähistorischer Skulpturen in Russland

  • Material: meist aus Elfenbein

  • Fundort: Kostënki

  • Ausgrabungen: 1879 bis 1934

  • aus dem Gravettien Zeitalter (29 000-22 000 v. Chr.)

  • Besonderheit: Nur die westlichen Venusfiguren zeigen eine Vulva im Detail, während die Bauchfalte der der Kostenki I,1-Avdeevo-Kultur die Vulva verbirgt.


Berühmteste Venus von Kostënki

Die berühmteste Kostënki-Venus ist die Elfenbeinschnitzerei, die als "Nummer 3' der Ausgrabungsstätte 'Kostienki 1" bekannt ist.


Siezeigt die für viele Statuen dieser Art charakteristische Schwangerschaft, mit rundem Gesäß und vollen Brüsten. In der Rückansicht ist zu erkennen, dass sie eine Art Gürtel trägt.



Sammelbezeichnung

Wie bei den Venusfigurinen von Awdejewo, Mal'ta, Zarasyk und Gagarino handelt es sich hier um eine Gruppenbezeichnung, da an dem Ort mehrere Figurinen gefunden wurden.




Kostënki als Stätte

Kostënki ist eine sehr wichtige paläolithische Stätte am Don in Russland. Es handelte sich um eine Siedlung mit Figuren, Behausungen aus Mammutknochen und vielen Feuersteinwerkzeugen und Knochengeräten. Bei Kostënki handelt es sich eigentlich nicht um eine einzelne Stätte, sondern um ein Gebiet mit 20 Fundorten in der Region der Dörfer Kostenki und Borshevo, die alle auf das Paläolithikum zurückgehen.


Zu den bedeutenden Neuerungen des Gravettian gehören weitläufige Stellplätze oder Basislager mit organisierten Aktivitätsbereichen. Kostenky wurde immer wieder von Jägern und Sammlern besetzt.


Comentários


bottom of page